Home

Das Mannheimer Mozartorchester wurde im Hinblick auf das Mozart-Jubiläum 2006 von seinem Dirigenten Thomas Fey gegründet. Nachdem es zwei CDs mit Sinfonien und Hornkonzerten Mozarts eingespielt hatte, gab es sein umjubeltes Konzert-Debüt am 250. Geburtstag des Komponisten im Mozartsaal des Mannheimer Rosengartens.

Das Orchester spezialisiert sich in erster Linie auf die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, aber auch auf die Mannheimer Schule, die einstige musikalische Avantgarde Europas, die den jungen Mozart während seiner Mannheim-Aufenthalte gleichermaßen beeindruckte und beeinflusste. Eine zunehmend bedeutende Rolle im Repertoire des Orchesters spielt die Wiederentdeckung musikalischer Raritäten aus Mozarts Zeit.

So sorgte das Mannheimer Mozartorchester international für Furore mit seiner im Frühjahr 2008 erschienenen ersten Salieri-CD: Weltersteinspielungen von Ouvertüren und Ballettmusik, für die der Komponist und Salieri-Forscher Timo Jouko Herrmann eigens Partituren und Aufführungsmaterial aus Salieris Autographen fertigte. Noch euphorischer begrüßte die Musikwelt die zweite Salieri-CD mit Ouvertüren und Bühnenmusik. Sie erhielt in der Kategorie „Best Orchestral Performance" eine Nominierung für den Grammy Award, die weltweit bedeutendste Auszeichnung der Musikbranche, vergleichbar mit dem Oscar der Filmindustrie. Eine Sensation!

Thomas Fey und das Mannheimer Mozartorchester entwickeln ihre Interpretationen im Wissen um die historische Aufführungspraxis, allerdings weitgehend mit modernem Instrumentarium. Die Blechbläser und Pauken spielen auf Originalinstrumenten.

Die Ensemblemitglieder des Mannheimer Mozartorchesters sind professionelle Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland. Internationale Stars der Klassik wie Fazil Say, Cyprien Katsaris, Martin Stadtfeld und Reinhold Friedrich freuen sich immer wieder mit dem Mannheimer Mozartorchester zu konzertieren.

Im Frühjahr 2011 gründete Thomas Fey den Mannheimer Mozartchor. Seitdem steht dem Orchester ein professionelles Vokalensemble zur Seite.

Seit Jahren sieht die Fachwelt in Thomas Fey einen der profiliertesten Interpreten der Wiener Klassik. Im Mittelpunkt seines Repertoires, das von Bach bis Brahms reicht, steht die Orchestermusik von Haydn, Mozart, Beethoven und Mendelssohn. Mit Passion widmet er sich auch den Oratorien Georg Friedrich Händels, den Ouvertüren Rossinis, den großen Walzern von Johann Strauß und der Wiederentdeckung von Werken Antonio Salieris. Entscheidende Impulse für seine interpretatorische Arbeit erhielt Thomas Fey während seines Studiums von Nikolaus Harnoncourt und Leonard Bernstein. Thomas Fey ist Gründer und künstlerischer Leiter der Heidelberger Sinfoniker, des Mannheimer Mozartorchesters und des Mannheimer Mozartchores. Hunderte von Konzerten führten ihn in viele deutsche Städte, europäische Länder, nach Brasilien, Japan und in die USA. Mit besonderer Hingabe und außerordentlichem Erfolg arbeitet Thomas Fey an der Gesamteinspielung der 107 Sinfonien Joseph Haydns. Im Mendelssohn-Jahr 2009 komplettierte er die Gesamteinspielung der Sinfonien und Streichersinfonien Felix Mendelssohn-Bartholdys. Viele seiner CD-Aufnahmen erhielten internationale Auszeichnungen, darunter Nominierungen für den Grammy Award, den Cannes Classical Award und den International Classical Music Award.

Übrigens: Das Mannheimer Mozartorchester ist ein privatwirtschaftlich organisierter gemeinnütziger Verein, der sich fast ausschließlich durch selbst veranstaltete Konzerte, Gastspiele, CD-Vertrieb, Sponsoring und Spenden finanziert. Die freiberuflichen Musikerinnen und Musiker des Orchesters treffen sich projektbezogen zu Proben, Konzerten und Audio-Produktionen.

Leider ist immer noch nicht abzusehen, ob Thomas Fey nach seinem Unfall - vor nun mehr einem Jahr - wieder auf die Bühne zurückkehren wird. Wir wünschen ihm auch an dieser Stelle viel Kraft auf seinem langen Weg der Genesung.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Heidelberger Sinfoniker

www.heidelberger-sinfoniker.de

Konzertkalender

22. April 2017: Frauenkirche Dresden

11. Mai 2017: Theater Ingolstadt

12. Mai 2017: Residenzschloss Oettingen

 

BACH UND SEINE SÖHNE

 

Martin Stadtfeld (Klavier)

Timo Jouko Herrmann (Leitung)

Mannheimer Mozartorchester

 

J.S.Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048

J.S.Bach: Konzert für Klavier und Streicher f-Moll BWV J.F.Fasch: Sinfonia B-Dur  

-Pause- 

J.A.Hasse: Sinfonia g-Moll

J.Ch.Bach: Konzert für Klavier und Streicher f-Moll
C.Ph.E.Bach: Sinfonia B-Dur Wq. 182/2 
  


 BUCHNEUERSCHEINUNG im Oktober 2015:

Herrmann, Timo Jouko:

Antonio Salieri und seine deutschsprachigen Werke für das Musiktheater

Mehr Informationen und Bestellung hier.

Salieri buch